Heilpflanzen von A-Z: Alles mit V


Verbenenkraut
Verbenenkraut
sigrid rossmann/pixelio.de

Die Pflanze – auch als Eisenkraut bekannt - wurde Ende des 18. Jahrhunderts in Nordeuropa eingeführt. Die Blätter finden wegen ihres zitronenähnlichen Geruchs Verwendung in der Parfümindustrie. Werden sie zur Blütezeit gesammelt, behalten sie ihren Geruch jahrelang.

Wissenschaftlicher Name: Lippiae triphylla folium.

Charakteristik

Die Pflanze stammt ursprünglich aus Argentinien, Peru und Chile, ist aber inzwischen durch Kultur in allen wärmeren Ländern der Welt verbreitet. Hauptanbaugebiete sind Algerien, Chile, Israel und Marokko. Medizinische Verwendung findet das Verbenaöl als Destillat aus den frischen Zweigen und die getrockneten Laubblätter und Stiele.

Anwendungsbereiche

In Frankreich bei Verdauungsbeschwerden, Nervosität und Schlaflosigkeit
Bei Hämorrhoiden, Krampfadern und unreiner Haut
In Marokko auch bei Erkältungskrankheiten und Verstopfung
Pharmazie: Hilfsstoff zur Geschmacksverbesserung von Medikamenten

Dosierung

Infus: 5 g bis 29 g der Blattdroge auf 1 Liter Wasser verteilt auf 2-5 Tassen täglich

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Droge soll beruhigend, reizmildernd und entspannend wirken. Neuere Untersuchungen fehlen. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Für eine Bewertung liegen unzureichende Informationen vor.

Anwendung in Lebensmitteln

Verbenenkraut ist ein beliebter Lebensmitteltee.

Autor: Th. Brendler, J. Gruenwald, Ch. Jaenicke
Vogelmistel
Vogelmistel
MedPharm

Die Mistel spielte sowohl in der antiken als auch in der germanischen Mythologie eine große Rolle. Schon die Hippokratiker sollen sie als Heilpflanze verwendet haben. Plinius beschreibt die jüngeren Zweige als Mittel gegen Epilepsie und Schwindel. Die Mistel von Eichen kamen in den Ruf, besonders wirksame Heilpflanzen zu sein.

Hildegard von Bingen wendete den Mistelschleim gegen Leberkrankheiten an. Lonicerus behandelte die Pflanze als fiebersenkendes, blutstillendes, erweichendes, wurmtreibendes und geburtserleichterndes Mittel. Hufeland wies die Mistel als Antiepileptikum aus und wurde von Hecker im 19. Jahrhundert bestätigt. Rudolph Steiner führte die Mistel in die Krebsbehandlung ein.

Wissenschaftlicher Name: Viscum album L.

Charakteristik

Die Mistel kommt vorwiegend in Europa und bis zum Iran vor. Sie fehlt in Australien und Amerika. In Mitteleuropa und China wird sie angebaut. Misteln sind parasitische Pflanzen, die meistens an Laubbäumen, wie Obstbäumen und Pappeln, wachsen. Medizinisch verwendet werden die vor der Fruchtbildung gesammelten Blätter und Zweige, das von bestimmten Wirtspflanzen geerntete frische Kraut, frische, im Herbst geerntete, beblätterte Sprosse und Früchte, frische, ganze, auf Apfelbäumen vorkommende, in der Fruchtbildung geerntete Pflanzen und die Blätter und Beeren.

Anwendungsbereiche

Mistelkrautextrakt findet seit längerem Anwendung zur Unterstützung der herkömmlichen onkologischen Therapie von Tumoren. Bei Funktionsstörungen im Knochenmark und Lymphsystem, sowie entzündlichen Gelenkerkrankungen kommt die Droge ebenfalls zum Einsatz.
Volksmedizin: zur Langzeitbehandlung leichter Fälle von Bluthochdruck und zur Arteriosklerosevorbeugung, Misteltee wird gegen Bluthochdruck, Epilepsie, Keuchhusten, Asthma, Schwindelanfälle, Durchfall, Cholera, Nervosität und ausbleibende Menstruation getrunken.
Homöopathie: bei Schwindel, hohem und niedrigem Blutdruck, Herzrhythmusstörungen und Verschleiß der Gelenke
Chinesische Medizin: bei Gelenkschmerzen, Schmerzen in Sehnen und Muskeln, Rückenbeschwerden, vaginalen Blutungen während der Schwangerschaft

Dosierung

Subcutan zur palliativen Tumortherapie. In der Regel 3mal wöchentlich, beginnend mit der niedrigsten Dosis unter langsamer Steigerung bis zum individuell zu bestimmenden Optimum.
Tagesdosis: 10 g Droge, verwendet werden Tinkturen, Presssaft und Trockenextrakt (6:1)
Tee: 2,5 g (1 TL) auf 150 ml kaltes Wasser, 10-12 h ziehen lassen, vor dem Trinken kurz zum Sieden erhitzen, 1-2 Tassen täglich
Pulver: 2-6 g, 3mal täglich
Mistelwein: 3-4 Gläser täglich
Fluidextrakt: 1-3 ml, 3mal täglich
Tinktur: 0,5 ml, 3mal täglich

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Autoimmunwirkung und Immunstimulation von Mistelkrautextrakten ist durch zahlreiche Daten aus Studien belegt (Khwaja et al. 1980), wenn auch die genaue Wirkungsweise umstritten bleibt. Bei chronischen Gelenkerkrankungen zeigt sich eine signifikante Besserung der Symptome, bei der Unterstützung der Krebsbehandlung steigt die Lebensqualität und die Schmerzempfindlichkeit sinkt. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge sind nicht bekannt.

Bei gespritzten Mistelextrakten kann es zu Quaddelbildung, Schüttelfrost, Fieber, Kopfschmerzen, Kreislaufstörungen und allergischen Reaktionen kommen. Bei Eiweißüberempfindlichkeit und chronischen Infektionen wie Tuberkulose sollte die Misteltherapie nicht zum Einsatz kommen. Ansonsten wird die therapeutische Anwendung bei Gelenkentzündungen und gegen Tumorerkrankungen empfohlen.

Anwendung in Lebensmitteln

keine Angaben

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke

News

Abnehmen ohne Diät
Abnehmen ohne Diät

Tipps für eine gesunde Ernährung

Von Paläo zu Low-Carb – wenn es um die richtige Ernährung geht, gibt es eine Vielzahl von sich widersprechenden Ratschlägen. Wer abnehmen und gesund leben will, muss sich aber nicht unbedingt an eine spezielle Diät halten. Gesunde Ernährung folgt wenigen Grundregeln.   mehr

Erstickungsgefahr: Babys sicher betten
Erstickungsgefahr: Babys sicher betten

Decken, Eltern, Kuscheltiere

Babys, die im Schlaf ersticken: Ein Albtraum, der immer wieder passiert – und sich in vielen Fällen vermeiden ließe. Doch was birgt die größte Gefahr für schlafende Babys und wie bettet man sie wirklich sicher?   mehr

Händewaschen hält gesund
Händewaschen hält gesund

Keine Chance für Krankheitserreger

Kaum ist die Wintergrippe vorbei, schon steht die Sommergrippe vor der Tür. Was viele nicht wissen: Infektionen werden nicht nur durch Niesen, sondern auch über die Hände übertragen. Wie Sie sich und andere schützen.   mehr

Rauf aufs Rad
Rauf aufs Rad

Radeln hält fit und gesund

Mit Beginn des Frühlings schwingen sich wieder mehr Menschen auf ihr Rad, um zur Arbeit zu fahren oder in ihrer Freizeit die Natur zu genießen. Warum das Radeln auf dem Drahtesel so gesund ist und was es beim Kauf zu beachten gibt.   mehr

Wahrheit oder Mythos
Wahrheit oder Mythos

Wie Stechmücken ihre Opfer wählen

Steigende Temperaturen wecken nicht nur bei uns Menschen die Lebensgeister. Ab etwa 10 Grad werden auch Stechmücken wieder aktiv und können so manchen lauen Sommerabend verleiden. Doch wie finden Stechmücken eigentlich ihre Opfer und wie hält man sie sich wirksam vom Leib?   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Unser starker Partner


mea - meine apotheke

Zu unseren Angeboten
Rheintal-Apotheke
Inhaberin Petra Laule
Telefon 07741/33 22
E-Mail post@rheintalapotheke.de